Profil anzeigen

Königsklasse: Bundesliga schreibt Geschichte

Pit Gottschalk
Pit Gottschalk
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Wenn man ein paar Tage Pause macht und der Fever Pit'ch Newsletter plötzlich nicht erscheint, bekomme ich ganz viele Nachrichten und Mails von erschrockenen Lesern, die ihre Morgenlektüre vermissen.
Das kann ich gut verstehen. Manchmal habe ich selbst in der Nacht Entzugserscheinungen, wenn ich die aktuellen Tagesereignisse nicht kommentiere. Fever Pit'ch macht süchtig.
Was ich nicht verstehe: Dass einige Leute, die ihren Newsletter vermissen, unsere Arbeit nicht mit einer Spende unterstützen. Der Betrag ist ja nicht hoch. Zur Erinnerung: Alex Steudel und ich freuen uns…
  • …über einen Kaffe pro Monat,
  • …über ein Sixpack Bier oder
  • …über eine leckere Pizza.
Auf dieser Website hier kann man die Unterstützung mit wenigen Klicks abwickeln und uns das Gefühl von Wertschätzung vermitteln. Außerdem: Supporter bekommen einen Exklusiv-Newsletter mit Einladungen.
Inzwischen hat Fever Pit'ch die Rekordmarke von 30.300 Abonnenten geknackt. Darunter sollten ausreichend Leserinnen und Leser sein, die eine kleine Unterstützung für angemessen halten.
Wir würden uns darüber sehr freuen. Vielen Dank!
Einen vielversprechenden Donnerstag wünscht
Euer Pit Gottschalk

++ Champions League aktuell ++
Mit rotem Luftballon ins Achtelfinale
BVB quält sich zum Unentschieden
Benfica: Triumph mit deutschem Trainer
Königsklasse: Bundesliga schreibt Geschichte
Eintracht Frankfurt im Märchenland
Von Pit Gottschalk
Noch darf man keine Prognose wagen, ob der Einzug von vier deutschen Mannschaften ins Achtelfinale der Champions League tatsächlich eine Zeitenwende für die Bundesliga bedeutet. Es ist jedenfalls keine Momentaufnahme. Schon 2020/21 kamen vier Teams weiter. Und wenn jetzt 80 Prozent von den ursprünglich fünf Startern weiterkommen und der eine, der in den Gruppenspielen rausflog, immerhin in die Europa League weitergereicht wird (Bayer Leverkusen), dann ist die Bundesliga vielleicht doch besser, als wir uns das selbst manchmal eingestehen.
Bei der Achtelfinal-Auslosung am 7. November wird Spanien nur mit einer Mannschaft vertreten sein (Real Madrid) und nach Gründen suchen, warum der FC Barcelona in der Bayern-Gruppe und FC Sevilla in der BVB-Gruppe jeweils nur Platz drei belegten und Atletico Madrid sogar Letzter in der Leverkusen-Gruppe wurde. Vielleicht hat ein himmlisches Sportgericht dafür gesorgt, dass die spanischen Klubs für ihr abenteuerliches Geschäftsgebaren einen Denkzettel verpasst bekamen. Es tut ihnen weh, dass jetzt Porto und Brügge sowie Benfica Lissabon im K.o.-System sind.
Die Bayern sind, weil sie alle sechs Gruppenspiele gewannen, zwangsläufig der Favorit auf den Champions-League-Sieg 2022/23. Das ist Belohnung und Bürde zugleich. Eine Belohnung, weil die Favoritenrolle immer Ausdruck von eindrucksvollen oder sogar makellosen Leistungen darstellt. Und doch eine Bürde, weil alles andere als der Einzug ins Halbfinale jetzt eine Enttäuschung wäre. Es ist der Fluch der guten Taten: Wer Barcelona an die Wand spielt (5:0 Tore in zwei Spielen) und Inter Mailand bricht (4:0 Tore in zwei Spielen), nährt die Erwartungen nicht nur bei den Fans.
Auch die deutschen Manager sind Königsklasse
Anders Eintracht Frankfurt. Es ist eine Sensation, dass der deutsche Königsklassen-Neuling überhaupt die Vorrunde überstanden hat, zwischenzeitlich sogar Platz 1 belegte und das Europapokal-Märchen fortschreibt. Die SGE macht allen anderen Mittelklasse-Klubs Mut, wie man eine Mannschaft trotz aller Abgänge (zuletzt Kostic) reifen lässt und dafür belohnt wird. Das Überwintern in der Champions League bringt neun bis zehn Millionen Euro. Was heißt: Hinter Bayern und BVB wächst eine dritte Macht heran, auf Augenhöhe mit RB Leipzig, die aufrüsten darf.
Sportchef Markus Krösche hat in seiner kurzen Amtszeit bisher nicht nur einen Europa-League-Sieger aufgebaut und die Bestätigung in der Klasse drüber abgeliefert. Er gehört mit seinen 42 Jahren zu einer jungen Generation von Managern, die ihre eigene Geschichte schreiben. Wie beim FC Bayern Hasan Salihamidzic mit 45 Jahren, wie bei RB Leipzig Oliver Mintzlaff mit 47 Jahren, Sebastian Kehl mit 42 Jahren, in Leverkusen Simon Rolfes mit 40 Jahren. Sie sind weniger Lautsprecher als Tüftler, eher auf Daten fixiert als auf Augenschein, eher Teamplayer als Zampano.
Die Hoeneße, Calmunds und Lemkes mochten einen höheren Unterhaltungswert haben, aber sie hatten ein eng begrenztes Spielfeld: die Bundesliga und ein bisschen Europapokal. Ihre Nachfolger müssen sich größeren Herausforderungen stellen: dem Verhandlungsdruck aus der Premier League, der Gier auf die Fleischtöpfe in der Champions League, der Penetranz aus der Beraterbranche. Das Managerspiel ist dadurch komplexer geworden, globalisiert und dank Social Media öffentlicher. Schön, dass es diesmal eine Belohnung für “Made in Germany” gab.
Jetzt gehört Oliver Glasner zu Europas Spitze
Heute im Fernsehen
21 Uhr, RTL: Conference League, 1. FC Köln - OGC Nizza
"Das sind die Spiele, für die wir Fußball spielen"
Der TV-Überblick
Der TV-Überblick
Was sonst noch so los ist
Manuel Neuer macht Hautkrebs-Erkrankung öffentlich
Vier Spiele als WM-Bewerbung
Leverkusen: Wenigstens abgestiegen
"Ein Trainer passte am besten zu mir"
Wie Katar in der Schweiz spionierte
Schweinsteiger zeigt seine WM-Elf
Alle mal herschauen!
Kreative Fußballfans: Kunst und Verbrechen
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Pit Gottschalk
Pit Gottschalk @pitgottschalk

Das Fußballthema des Tages

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/