Profil anzeigen

Fan-Randale schockiert die Fußballwelt

Pit Gottschalk
Pit Gottschalk
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Guido Schäfer, legendärer LVZ-Chefreporter, wollte mir gestern im Podcast weismachen, dass RB Leipzig ein ganz normaler Verein ist. Keine Sorge, ich habe sofort widersprochen. Daraus entstand ein munteres Gespräch, das schnell über die Vereinsgrenzen hinaus ging. Der frühere Zweitliga-Profi von Mainz 05 erzählte, …
  • …warum ihm sein ehemaliger Vereinspräsident in Mainz Hausverbot erteilte,
  • …warum ihn Uli Hoeneß nach seiner ersten Doppelpass-Sendung plötzlich anrief,
  • … warum er mit dem Freiburger Trainer Christian Streich gemeinsam die Schulbank drückte,
  • …warum der neue RB-Trainer Marco Rose mehrfach unbemerkt seinen kranken Ex-Chef Max Eberl besuchte,
  • …warum Ex-Sportdirektor Markus Krösche in Leipzig wirklich hinwarf und Richtung Frankfurt flüchtete.
Ich sage es wirklich gerne: Der neue Fever Pit'ch Podcast ist Unterhaltung pur. Und vieles von dem, was ich von Guido Schäfer hörte, wird in meinen Auftritt am Sonntag einfließen: Ich sitze ab elf Uhr im Sport1 Doppelpass. Stargast bei Moderator Florian König: der Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Also: Bitte einschalten! Doppelpass, Sonntag, 11 Uhr.
Ein druckvolles Wochenende wünscht
Euer Pit Gottschalk

Unser Podcast
Reinklicken! Reinhören!
Reinklicken! Reinhören!
RB Leipzig: Der Nächste, bitte
"Wir nehmen es, wie es kommt"
"Das geht auch auf ihr Konto!"
FCBlogin
Fantastische Folge mit ⁦@schfer_g⁩, ⁦@pitgottschalk⁩ und ⁦@MalteAsmus⁩ über #Eberl (Ignoranz vom #BMG), #Rose (hat Max öfters besucht), #RBL, #Dopa und vieles mehr: https://t.co/TegbWMDDyF
++ Europacup aktuell ++
Die Ultra-Schande an der Côte d’Azur
Von Thomas Weitekamp
Aus dem erhofften Feiertag an der Cote d'Azur wurden dunkle Stunden für den 1. FC Köln - am Ende standen ein sportliches Remis und viele offene Fragen zu den schlimmen Krawallen. Der Bundesligist kam in seinem ersten Gruppenspiel der Conference League zu einem 1:1 (1:0) bei OGC Nizza, der Ausgang des Spiels war aber schon vor dem Anpfiff in den Hintergrund gerückt.
Es sei “nicht einfach” gewesen, “den Fokus wieder auf den Fußball zu richten”, sagte Kölns Assistenztrainer Andre Pawlak, der den gesperrten Steffen Baumgart vertrat. Ein Fan befand sich in äußerst kritischem Zustand, insgesamt 32 Personen wurden verletzt, vier mussten im Krankenhaus behandelt werden. Anders als zuerst angenommen soll es sich bei dem besonders schwer betroffenen Mann nicht um einen Deutschen handeln.
“Wir sind fassungslos, wir wollten ein friedvolles Fußballfest feiern, alles war vorbereitet”, sagte Kölns Geschäftsführer Christian Keller bei RTL+. Er wisse nicht, ob das Wort “Chaoten” ausreiche, “mir fallen nur Schimpfwörter dazu ein. Ich weiß nicht, was diese Leute hier verloren haben”.
1. FC Köln punktet im Skandal-Spiel von Nizza
Der schwer verletzte Fan war im Zuge der Ausschreitungen aus fünf Metern Höhe aus dem zweiten Rang gefallen, das berichtete AFP. Erst später wurde klar, dass es sich nicht um einen Anhänger des Bundesligisten handelte. Er sei “tatsächlich ein Franzose, ein Pariser Fan”, der sich im Gästeblock aufgehalten habe, sagte ein Behördensprecher bei AFP.
Wie die Nachrichtenagentur außerdem meldete, waren zu Beginn der Auseinandersetzungen einige Hundert der mehr als 8000 mitgereisten Kölner Fans auf eine Tribüne der Heimfans vorgedrungen.
Laut Keller war die Lage allerdings undurchsichtiger: “Nach meinem Informationsstand, mit dem man sehr vorsichtig sein muss, sind zuerst Hooligans aus Nizza in unseren Fanblock eingedrungen.” Zudem seien teilweise “Hooligans aus Paris” im Kölner Lager unterwegs gewesen - diese Darstellung deckte sich mit AFP-Informationen. Auch hätten Ultras von Nizzas Erzrivalen Paris St. Germain im Kölner Block ein provokantes Banner entrollt.
Keller nahm indes auch die beteiligten Kölner Fans ins Visier: “Man muss dafür sorgen, dass diese Leute nie, nie wieder ins Stadion kommen, zumindest nicht in unseres.”
Thomas Weitekamp ist Redakteur beim Sport-Informationsdienst (SID)
SC Freiburg feiert erfolgreiche Rückkehr nach Europa
0:1 in der Alten Försterei
Heute im Fernsehen
20.30 Uhr, DAZN: Bundesliga, Werder Bremen - FC Augsburg
"Offensiv besitzt Werder eine enorme Wucht"
Der TV-Überblick
Der TV-Überblick
Samstag
15.30 Uhr, Sky: Bundesliga, Bayern München - VfB Stuttgart, RB Leipzig - Borussia Dortmund, TSG Hoffenheim - Mainz 05, Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg, Hertha BSC - Bayer Leverkusen
18.30 Uhr, Sky: Bundesliga, Schalke 04 - VfL Bochum
20.30 Uhr, SPORT1: 2. Liga, Fortuna Düsseldorf - Hansa Rostock
Hansa Rostock: Wenn nicht jetzt, wann dann?
Sonntag
10 Uhr, SPORT1: Countdown Doppelpass
11 Uhr, SPORT1: Doppelpass (mit Hasan Salihamidzic)
15.30 Uhr, DAZN: Bundesliga, 1. FC Köln - Union Berlin
17.30 Uhr, DAZN: Bundesliga, SC Freiburg - Mönchengladbach
Wer kennt Leroy Sané?
Er überstrahlt alles - und will selbst nur eines
Von Alex Steudel
Brazzo Salihamidzic hat am Mittwoch gesagt: “Leroy Sané kann einer der besten Spieler Europas werden.”
Dabei ist er ja schon der Beste. Aber in Teilzeit halt.
Während des Mailand-Spiels hatte ich vor dem Fernseher gesessen und und zu mir gesagt: Dieser Sané ist mir ein Rätsel. Seine Genie- und seine Lustlosphasen wechseln sich seit Jahren ab wie sonst die Stimmungslagen beim BVB.
Mal schleicht er wochenlang mit hängendem Kopf über den Platz, als würde er seinen Wohnungsschlüssel suchen. Dann, wie zuletzt und vor allem am Mittwoch, schaust du ihm zu und denkst nur ein Wort: Ja.
In Mailand spielte er den Fußball, von dem ich träume. Und für den eigentlich jemand aus Liverpool geholt wurde. Hat dieser Transfer Sané womöglich angestachelt? Ich sag’ mal so: Die Bayern kauften im Sommer Mané und bekamen Sané.
25-Meter-Pass Joshua Kimmich, er saugt den Ball an seinen Oberkörper, lässt im Sprint abtropfen, umkurvt den Torwart und schiebt aus vollem Lauf mit dem falschen rechten Fuß ein. Alles millimetergenau, kein Zögern, eiskalt, lyrisch schön, elegant, 200 km/h schnell.
Ein Tor wie Eistanz, nur ohne Rachmaninoff.
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Wer kennt Leroy Sané? Ich nicht.
Seine Launen sind legendär, dabei ist er erst 26. Mal winkt er wochenlang ab und hat keine rechte Lust, dann kickt er, als sei gerade WM-Finale und Champions-League-Endspiel gleichzeitig. Im Giuseppe-Meazza-Stadion war jedenfalls alles Sané. Das 2:0 gehörte ihm, und sein 1:0 war das schönste Tor seit langem.
Danach stellte er sich hin und war wieder Mensch. Gab das langweiligste Interview der Mediengeschichte. Als wolle er uns sagen: Ihr habt doch bekommen, was ihr verlangt, und jetzt fahr ich heim.
An Sané beiße ich mir die Zähne aus. Wer ist das? Seine Trainer fragen sich das übrigens auch.
Wollen wir alle nur zu viel von ihm? Möchte er wirklich nur spielen und Jacken kaufen? Los: Wer kennt Leroy Sané?
Ich auf jeden Fall nicht. Ist mir aber auch ziemlich egal, solange er dreimal im Jahr sechs Wochen lang ein Genie ist.
Steudel-Kolumnen gibt’s auch als Buch – der Titel: “UND AM ENDE GEWINNEN IMMER DIE BAYERN”, 268 Seiten. Hier bestellen!
Der Chef und der Kämpfer
Was sonst noch so los ist
Tuchel entlassen - das steckt dahinter
"Es ist ein vollwertiges Derby"
Kiel kennt die Schwächen des HSV
"Ich erwarte Fairness"
Alle mal herschauen!
Onkel Dagobert
Ihr wollt es doch auch: Alle HSV-Trainer während der Regentschaft von Queen Elizabeth II. https://t.co/GmV4hJ9I8n
Das bedeutet der Tod der Queen für die Sportwelt
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Pit Gottschalk
Pit Gottschalk @pitgottschalk

Das Fußballthema des Tages

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/