Profil anzeigen

Eintracht Frankfurt: Die Wundertüte der Liga

Pit Gottschalk
Pit Gottschalk
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Wie die meisten Leser wissen, betreiben Alex Steudel und ich Fever Pit'ch aus reiner Freude an der Sache. Fünfmal in der Woche mitten in der Nacht einen Newsletter herstellen - das kostet Kraft und verlangt Ausdauer und bringt kein bisschen Geld. Sowas macht man nur, wenn man Klartext und Publikum liebt. Uns motiviert, wenn wir - wie gestern - Bestmarken aufstellen: 28.600 Abonnenten bekamen Fever Pit'ch am Montag.
Regelmäßig bitten wir aber Leser, uns für die Digitale Morgenzeitung einen auszugeben. Kaffee, Sixpack, Pizza - irgendwas. Einige tun das tatsächlich. Im Juli (31 Tage) durften wir uns gönnen: 15mal einen Starbucks-Kaffee, 11mal ein Astra-Sixpack und 3mal eine Steinofen-Pizza. Wir sind trunken vor Glück und danken jedem einzelnen, der uns mit seinem Trinkgeld Gutes tut. Und keine Sorge: Wir verhungern nicht…
Aber sicherlich hat jeder Verständnis, dass wir unsere Bitte wiederholen. Wer Fever Pit'ch zu schätzen weiß und würdigen will, dass wir immer noch kostenlos erscheinen, kann uns problemlos supporten. Unter diesem Link zeigen wir euch unverbindlich, wie man uns beiden mit nur zwei Klicks einen Kaffee, ein Sixpack oder eine Pizza ausgeben kann. Denn wie ich im Rheinland gelernt habe: Man muss auch jönne könne.
Einen trinkfesten Dienstag wünscht
Euer Pit Gottschalk

4:0 in Magdeburg! Die SGE zeigt gleich ihre Klasse
Eintracht Frankfurt: Die Wundertüte der Liga
Von Pit Gottschalk
Die Qualität einer Bundesliga-Mannschaft ist leicht festzustellen. Der Test geht so: Augen zu und aus dem Kopf fünf Feldspieler mit ihrer Position auf dem Rasen nennen. Nein, nicht bei seiner Lieblingsmannschaft - das wäre zu einfach. Sondern bei einer fremden Mannschaft.
Bei Bayern München und Borussia Dortmund: kein Problem. Aus gutem Grund sind ihre Spieler so häufig im Fernsehen, dass man jederzeit weiß, was Joshua Kimmich & Co. bei Bayern und Mats Hummels & Co. beim BVB treiben. Aber was ist mit den anderen Bundesliga-Teams?
Hier eine persönliche Beobachtung: Man ist überrascht, wie viele Fans jeden Spieler von Eintracht Frankfurt kennen. Das ist eigentlich auch kein Wunder. Wer Europapokal-Abende für die Ewigkeit kreiert wie Filip Kostic & Co., setzt sich bei den Leuten zwangsläufig im Hinterkopf fest.
Eintracht Frankfurt wurde 2018 DFB-Pokalsieger und 2022, wir erinnern uns, Europapokalsieger in der Europa League. Innerhalb der vergangenen vier Jahre war nur der FC Bayern in Deutschland noch erfolgreicher. Es ist unübersehbar: In Frankfurt entsteht Großes.
Mario Götze gleich Eintracht-Chef
Mit dem Einzug in die Champions League setzt sich der Hype fort. An sechs Abenden Königsklasse, dreimal zu Hause in Frankfurt: Man wird Spieltag für Spieltag sehen wollen, wie sich die Spieler, die man jetzt besser kennt, so schlagen. Das Problem: Das wissen auch die Spieler.
Zwar kennen Trainer und Mannschaft die Dreifachbelastung aus Liga, Pokal und Europacup. Nur ist das Rampenlicht in der Saison 2022/23 greller als jemals zuvor. Nichts bleibt unbeobachtet, alles wird jetzt ausgeleuchtet. Jede Formschwankung eskaliert zur Schlagzeile.
Dadurch wird Eintracht Frankfurt zum vielleicht spannendsten Fall der neuen Saison. Eine Wundertüte. Man darf nicht vergessen: Die vergangene Saison schloss die Eintracht auf Platz elf ab. Der letzte Sieg in der Bundesliga gelang im März (gegen Bochum). Das war kein Zufall.
Man war abgelenkt von den Erfolgen im Europapokal. Wie wird es diesmal sein, wenn die Hymne der Champions League ertönt? Ein Statement setzte Frankfurt mit der Verpflichtung von Weltmeister Mario Götze. Man will Wachstum statt Besitzstandswahrung. Der Weg wird kein einfacher sein.
Erstaunlich souverän
Trainer Oliver Glasner hat mit dem LASK, Wolfsburg und Eintracht zum dritten Mal in vier Jahren ein Team in die Königsklasse geführt - diesmal nimmt er erstmals auch daran teil. Seine größte Herausforderung: Im nationalen Wettbewerb konstanter und besser werden.
Dafür hat man mit Randal Kolo Muani einen der interessantesten Spieler der Ligue 1 ablösefrei geholt. Lucas Alario, er wechselte von Leverkusen, gilt im Sturm als großer Name. So kam ein Puzzlestück zum nächsten, um die neue Saison zu gestalten.
Alle Leistungsträger der Vorsaison sind noch da. Filip Kostic als bester Europa-League-Spieler neigt zum Bleiben. Mit Evan N'Dicka und Daichi Kamada hätte die Eintracht, so die Einschätzung von Reporter Christopher Michel, “den stärksten Kader seit 30 Jahren”. Aber was heißt das?
Sportvorstand Markus Krösche gibt die Richtung vor: Man will in der Champions League die Gruppenphase überstehen und Anfang 2023 weiterhin Königsklasse spielen. Das Ziel in der Bundesliga: erneut ein Platz in den internationalen Rängen. Man darf gespannt sein.
Mitarbeit: Christopher Michel
++ DFB-Pokal aktuell ++
Spiel für Spiel im Video
Heute im Fernsehen
Einfach reinklicken!
Einfach reinklicken!
Was sonst noch so los ist
"Habe mich persönlich bei Lewandowski bedankt"
Bayern-Abwehr wackelt weiter
Giftpfeile vom Rotzlöffel
"So keine Bundesliga spielen"
Hertha: Dämpfer für die gute Stimmung
1. FC Köln: Bitteres Jubiläum
Schalke 04: Schwarze Serie in Köln
Kritik an EM-Schiedsrichterin
Alle mal herschauen!
EM-Party auch ohne Pokal
Frankfurt feiert Frauen
EM-Finale bringt Allzeit-Rekord für den Frauenfußball
Zu viel Liebe ist auch keine Lösung
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Pit Gottschalk
Pit Gottschalk @pitgottschalk

Das Fußballthema des Tages

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/