Profil anzeigen

Die 2. Liga verliert Tradition - gut so!

Pit Gottschalk
Pit Gottschalk
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Gestern endete die schönste Zeit der 2. Liga und in einer Woche noch viel schlimmer als erwartet, wenn sogar der Hamburger SV nach Schalke 04 und Werder Bremen in die Bundesliga zurückkehrt. So viel Tradition, wie das Unterhaus der deutschen Fußballs in der Saison 2021/22 vereinte, wird es in Zukunft vermutlich nicht mehr geben. So sehr wir den Verlust an attraktiven Vereinsnamen in der 2. Liga beklagen: Der ersten Liga kann es nur gut tun, dass Schalke und Werder Fürth und Bielefeld ersetzen.
Hier geht es nicht darum, dass Greuther Fürth und Arminia Bielefeld ihre Erstklassigkeit sportlich verdient hatten; das hatten sie. Aber jetzt mal aus Sicht eines Medienschaffenden: Ihr Nachrichtenwert hat selten die Stadtgrenzen überschritten. Das ist bei Schalke und Werder halt anders. Jede Formschwankung, jede Personalie liefert Diskussionsstoff und reizt zum Mitreden. Werder Bremen gegen VfB Stuttgart oder Schalke 04 gegen den 1. FC Köln - das klingt doch schon vielversprechender.
Was mich vielleicht stört: dass beide schon jetzt mit der Tiefstapelei anfangen und davon sprechen, ja nur Aufsteiger zu sein. Das ist Quatsch und irreführend. Wenn man ein Jahr lang erzählt, dass der Abstieg nur ein Unfall gewesen sein soll und die 2. Liga eine Inspektion, dann kommt man gefälligst runderneuert und mit neuer TÜV-Plakette auf die Rennstrecke zurück und gibt Vollgas. Denn auch das gehört zur Wahrheit: Beide Klubs haben mehr Möglichkeiten als VfL Bochum, FC Augsburg und Mainz 05.
Die Ehrenrunde in der 2. Liga sollte ja dazu geeignet sein, das eigene alte Geschäftsgebaren mit Großmannssucht und Gehälterwahnsinn zu beenden. Da besteht von Hause aus kein Widerspruch, wenn man trotzdem das riesige Fanlager, die Kontakte zu Sponsoren und am besten die Erfahrung am Transfermarkt gewinnbringend einsetzt. Man hat mehr zu bieten als graue Mäuse. Dann zeigt doch jetzt, Schalke und Werder, was Ihr an Einsichten gewonnen habt! Die Liga oben wird’s danken.
Einen erfrischten Montag wünscht
Euer Pit Gottschalk

Die 2. Liga verliert Tradition
Bremen – Regensburg 2:0 | Highlights 2. Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Bremen – Regensburg 2:0 | Highlights 2. Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Bremen im Ausnahmezustand
Heute im Fernsehen
TV-Programm
TV-Programm
21.45 Uhr, SPORT1: Doppelpass 2. Liga (mit Markus Anfang)
Ab Donnerstag Relegation
Rostock – Hamburg 2:3 | Highlights 2. Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Rostock – Hamburg 2:3 | Highlights 2. Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Hertha-Trainer Felix Magath verbreitet Zuversicht
Günter Klein
Was dem Saisonfinale noch fehlt: Entlassung Magath nach dem ersten Relegationsspiel.
Immer wieder sonntags
Nürnberg – Schalke 1:2 | Highlights 2. Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Nürnberg – Schalke 1:2 | Highlights 2. Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Peter Müller
Simon Terodde ist es ganz persönlich zu wünschen, dass er in der kommenden Saison beweist, dass er auch Bundesliga kann. #S04
Darmstadt – Paderborn 3:0 | Highlights 2. Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Darmstadt – Paderborn 3:0 | Highlights 2. Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Patrick Markowski
Die großen Traditions-Clubs feiern, aber Darmstadt und St. Pauli haben mit halben Etat-Millionen fast genauso viele Punkte erreicht. Ehrlich ausgesprochen hat es nur Werders Ömer Toprak bei Sky: „Wir haben teils scheiße gespielt, peinlich sogar.“ #Schalke04 #Werder #HSV
Trainerbeben in der Bundesliga
Adi Hütter in Gladbach zur falschen Zeit am falschen Ort
Von Ralph Durry
Auch nach 59 Jahren hat die Fußball-Bundesliga immer wieder Neues zu bieten. Dass gleich zwei Trainer am letzten Saisonspieltag via TV ihren Abschied verkünden, hat es so auch noch nicht gegeben.
Beim FC Augsburg verkündete ein sichtlich verstimmter Markus Weinzierl, dass er keine große Lust mehr auf Vertragsgespräche mit Manager Stefan Reuter habe. Bei Borussia Mönchengladbach gab Adi Hütter nach einer Saison mit Pleiten, Pech und Pannen und in “beiderseitigem Einvernehmen” seinen Rückzug bekannt, obwohl sein Vertrag bei den Fohlen noch bis 2024 läuft.
Irgendwie hat es in der Zusammenarbeit zwischen der Borussia und Hütter, der immerhin bei seinem Wechsel von Eintracht Frankfurt stolze 7,5 Millionen Euro Ablöse gekostet hatte, nicht gepasst. Die Mannschaft spielte nicht den Fußball, den sich der Österreicher im Borussia-Park vorstellte - mit einer großen Ausnahme: Beim 5:0 im DFB-Pokal gegen Bayern München zelebrierte Gladbach Fußball vom Feinsten.
Kohfeldt-Aus wirft Fragen auf
Weinzierl-Aus im Machtkampf
Es blieb allerdings die rühmliche Ausnahme. Häufiger als es Hütter lieb war, gab es heftige Klatschen und am Ende einen enttäuschenden zehnten Rang in der Bundesliga-Tabelle - weit weg von den eigenen, hohen Ansprüchen. Hütters heimliche Hoffnung, noch eine weitere Chance in Mönchengladbach zu erhalten, trog. Einer der Kandidaten auf die Hütter-Nachfolge soll Ex-Gladbach-Trainer Lucien Favre (64) sein.
Während der scheidende Gladbacher Coach wenigstens betonte, dass alles mit Stil und großem Respekt abgelaufen sei, hatte Weinzierl diesen Eindruck beim FCA nicht. Der Fußballlehrer sprach von “fehlender Wertschätzung” und einer nicht mehr vorhandenen Basis für eine weitere Zusammenarbeit.
Da auch Klub-Präsident Klaus Hofmann am vergangenen Freitag seinen Rücktritt aus “gesundheitlichen Gründen” erklärte, haben die bayerischen Schwaben nun etliche Großbaustellen zu bearbeiten. Das innerbetriebliche Verhältnis beim FCA soll nicht das Beste gewesen sein. Der Druck auf Geschäftsführer Reuter ist auf jeden Fall deutlich gewachsen.
Ralph Durry ist Fußballchef beim Sport-Informationsdienst (SID)
Stuttgart – Köln 2:1 | Highlights Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Stuttgart – Köln 2:1 | Highlights Bundesliga 34. Spieltag | SPORT1
Endlich besser als Effe!
Von Alex Steudel
Ich bin seit vielen Jahren Mitglied einer privaten, knapp 40köpfigen Tippspielgruppe. Um es kurz zu machen: Gewonnen habe ich sie nie, höchstens mal einen Spieltag, ich bin der VfL Bochum unter den Tippern. Man mag mich, aber wenn’s um alles geht, spiele ich keine Rolle. Und beim Sport1-Tippspiel, an dem ich teilnehme, seit mich Pit Gottschalk irgendwann dazu einlud, war ich immer nur Ergänzungstipper.
Warum sich das Blatt plötzlich gewendet hat, weiß ich nicht. Ich habe bei Sport1 diese Saison auf Platz 301 abgeschlossen. Das klingt nicht besonders, ist aber Champions League. 7894 Menschen hatten mitgemacht.
Ich bin Sportjournalist. Aber wichtiger als Wahrheit, Kolumne oder Enthüllung war für mich schon immer die Frage: Stimmen meine Tipps? Machen wir uns nichts vor: Ein Fußball-Experte fühlt sich kompetent, wenn seine Voraussagen stimmen, und wie der letzte Trottel, wenn Wolfsburg gegen Bayern ein 2:2 rausholt.
Manchmal frage ich mich: Würde mir Fußball ebenso viel bedeuten, wenn es das Tippen nicht gäbe? Wie könnte ich zum Beispiel einer Begegnung Bielefeld-Hoffenheim etwas Positives abgewinnen, wenn ich beim Zuschauen nicht dem Ergebnis entgegenfiebern könnte, das ich vorausgesagt habe?
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Wenn du erst mal einen Tipp abgegeben hast, ist alles anders. Du entwickelst eine Beziehung zu dem Spiel.
Ein frisch getipptes Spiel gucken ist, als würdest du dein eigenes Kind durchs Leben begleiten. Du schaust, wie es wächst und gedeiht, und ob es sich so entwickelt, wie du es dir gewünscht hast. Wenn es im Spiel Richtung Schlusspfiff geht, bist du aufgeregt wie bei einer Einschulung.
So gesehen, sind Fußballspiele Rabenkinder. Sie machen immer, was sie wollen, tun nie, was ich sage. Meine Tipphistorie ist, über die Jahre gesehen, miserabel. Ich habe ernsthaft überlegt, ob ich alle Spiele 0:0 tippen soll, damit wenigstens kurz nach dem Anpfiff alles stimmt.
Diese Saison ist aber sehr gut gelaufen, und ich weiß nicht warum. Ich wählte keine Geheimtaktik außer der üblichen; also Bayern-Siege voraussagen, skeptisch sein, wenn eine Mannschaft unter der Woche im Europapokal ran musste, und dann noch: bloß keine Siege für Fürth, naja. Nicht gerade brillant.
Der Endstand bei Sport1-Tippspiel
Der Endstand bei Sport1-Tippspiel
Irgendetwas hat diesmal besonders gut funktioniert. Ich hatte den Flow. Ich holte nicht nur viele Spieltagspunkte (ich sagte etwa den Schlussspurt des VfB voraus), sondern auch 62 von 74 Bonuspunkten. Ich wusste, wer Meister und Herbstmeister wird (wer nicht?), und dass Fürth und Bielefeld direkt absteigen. Dass Fürth die meisten Gegentreffer kassieren würde auch, das war mir schon im August 2021 klar.
Auf der Startseite des Tippspiels sind alle Sport1-Experten aufgeführt. Ich schaue seit gestern minütlich drauf. Ich habe alle nassgemacht. 505 Punkte habe ich geholt.
Ich wollte diesen Satz schon immer einmal schreiben, jetzt darf ich: Ich bin besser als Stefan Effenberg. Effe, der Sport1-Experte, Ex-Bayern-Kapitän und Champions-League-Sieger 2001, holte diese Saison 485 Punkte und landete auf Platz 868. Auch Peter Neururer, Ruth Hofmann, Thomas Helmer (Europameister!) blieben deutlich hinter mir.
Mario Basler? Sparringspartner! Über Pit Gottschalk legen wir den Mantel des Schweigens.
Ich werde diese überraschende Entwicklung in der Newsletter-Sommerpause nutzen, um Eigenwerbung zu betreiben und mein Kompetenzkonto weiter aufzuladen. Nächste Saison mache ich dann den großen Reibach; mit Expertenkolumnen nicht nur hier, sondern in der New York Times, für Marça und die Gazzetta dello Sport. Dream Big!
Steudel-Kolumnen gibt’s auch als Buch – der Titel: “UND AM ENDE GEWINNEN IMMER DIE BAYERN”, 268 Seiten. Hier bestellen!
Was sonst noch so los ist
Uli Hoeneß rechnet mit Niklas Süle ab
Wann geht Lewandowski?
Große Liebe von den ewigen Borussen
Dybala verlässt Turin - Richtung BVB?
"Dann wird eskaliert"
Union: Es geht noch mehr
Alle mal herhören!
FC Bayern: Mehr Stehempfang als rauschende Party
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Pit Gottschalk
Pit Gottschalk @pitgottschalk

Das Fußballthema des Tages

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/