Profil anzeigen

Der Ausblick! Was uns diese Saison erwartet

Pit Gottschalk
Pit Gottschalk
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Heute also Bundesliga-Start. Eintracht Frankfurt gegen Bayern München.
Zu den Handarbeiten bei Fever Pit'ch gehört, dass ich jeden Donnerstag die neun Bundesliga-Partien vom Wochenende selbst eintippen muss. Gestern war’s eine echte Wohltat, als ich die zwei Klubs “Werder Bremen” und “Schalke 04” eintragen durfte. Der erste spielt am Samstag beim VfL Wolfsburg, der zweite am Sonntagnachmittag beim 1. FC Köln.
Ich kann die zwei Aufsteiger wirklich nicht einschätzen. In der 2. Liga waren sie ja nicht zufällig gelandet. Hat die Extrarunde Wunder bewirkt? Aber beide Namen sind zu groß, um jetzt kleinlaut zu sagen: Klassenerhalt - mehr ist nicht drin. Bei unserem Bundesliga-Tippspiel habe ich mich festgelegt: Beide erleben einen Dämpfer! Wer hält dagegen?
Unter diesem Link kann man gegen mich antreten: Hier klicken!
Ein sorgenfreies Wochenende wünscht
Euer Pit Gottschalk

Unser Podcast
Einfach draufklicken und reinhören!
Einfach draufklicken und reinhören!
Klub für Klub: Gewinner und Verlierer der Vorbereitung
Heute im Fernsehen
Nur reinklicken
Nur reinklicken
20.30 Uhr, Sat.1: Bundesliga, Eintracht Frankfurt - Bayern München
Ex-Frankfurter Franz würde Kostic nicht nachweinen
Samstag
15.30 Uhr, Sky: Bundesliga, Union Berlin - Hertha BSC, Mönchengladbach - TSG Hoffenheim, VfL Wolfsburg - Werder Bremen, VfL Bochum - Mainz 05, FC Augsburg - SC Freiburg
18.30 Uhr, Sky: Bundesliga, Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen
20.30 Uhr, SPORT1: 2. Liga, Hansa Rostock - Arminia Bielefeld
Bielefeld will die Wende in Rostock (€)
Sonntag
11 Uhr, SPORT1: Doppelpass (mit Fredi Bobic)
15.30 Uhr, DAZN: Bundesliga, VfB Stuttgart - RB Leipzig
17.30 Uhr, DAZN: Bundesliga, 1. FC Köln - Schalke 04
Der Ausblick! Was uns diese Saison erwartet
18 Klubs, 18 Fragen
Von Alex Steudel
Selten versprach ein neues Fußballjahr so spannend zu werden wie diesmal: Die Bayern haben vor dem Start der 60. Bundesliga-Saison richtig aufgerüstet, die Dortmunder erst recht. Dann ist da noch der vor Selbstvertrauen und Mario Götze strotzende Europacupsieger Frankfurt. Die WM-Pause, die alles über den Haufen werfen kann.
Und, nicht zu vergessen: Champions League zu fünft! Abstiegskampf mit Schalke und Bremen! Kurz: Es ist toll, aber keiner weiß, was in der außergewöhnlichsten Saison aller Zeiten auf uns zukommt. Keiner? Von wegen! Hier ist der ultimative Ausblick.
August
Die Saison beginnt mit einem Skandal: Buhrufe beim Eröffnungsspiel Frankfurt-Bayern. Niemand sieht was, weil die Eintracht-Bosse auf Anraten von Vizekanzler Robert Habeck 3-Watt-Energiesparlampen von Ikea in die Flutlichtmasten geschraubt haben. Bayern-Neuzugang Sadio Mané nutzt das Durcheinander und trifft. Sein 1:1 wird annulliert, weil Satellitenbilder im Kölner Keller zeigen, dass er mit Grubenlampe spielt.
Der Zauber des ersten Mals
Hertha BSC sorgt ebenfalls für ein Novum: Nach drei sieglosen Begegnungen übergibt Investor Lars Windhorst in der Halbzeitpause des Spiels gegen Dortmund Fredi Bobic einen Geldkoffer mit 50 Millionen Euro – in der zweiten Hälfte läuft BVB-Vizekapitän Mats Hummels plötzlich für Hertha auf. Berlin verliert trotzdem, aber Hummels ist der erste Profi der Fußballgeschichte, der in einem einzigen Spiel Laufduelle gegen 21 Mann verliert. 
September
Unruhe in der Allianz-Arena: Vor dem Duell Bayern-Stuttgart machen sich am 10. September drei Mannschaften warm. Was ist da los?, fragen sich alle. Auflösung: Die dritte Mannschaft ist der Hamburger SV. Der Busfahrer des HSV hatte die Spieler ohne deren Wissen einfach nach München gefahren. “Ich halte diese zweite Liga nicht mehr aus”, sagt der Mann, als er, das Victory-Zeichen machend, abgeführt wird. “Ich wollte ein Zeichen setzen. Wir gehören einfach in die Bundesliga.” Im Handschuhfach werden auch Anfahrtspläne fürs Camp Nou und Anfield gefunden.
Der SC Freiburg ist mal wieder seiner Zeit voraus: Beim 4:0 gegen Bochum treffen zweimal Alexandra Popp sowie der für Lea Schüller eingewechselte Nils Petersen.
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Oktober
RB Leipzig löst alle Energieprobleme auf einen Schlag: Trainer Domenico Tedesco hatte die Idee, den lauffreudigen David Raum während des Spiels an eine Wärmepumpe anzuschließen. Raum allein versorgt so beim Duell mit Leverkusen das gesamte Musikviertel und die Südvorstadt Leipzigs mit Energie. Die EU bezuschusst das Projekt schließlich mit 23 Bundesliga-Punkten. RB Leipzig ist Erster!
Die Schalker lassen Augsburgs Trainer Enrico Maaßen nicht ins Stadion, weil ihn kein Ordner kennt und er seinen Trainerschein nicht dabei hat. Augsburg gewinnt trotzdem 2:0. 
November
Der Kader des Rekordmeisters will einfach nicht harmonieren. Neuer und Co. stehen nur auf dem Relegationsplatz, denn sie haben nach 15 Spieltagen erst 16 Punkte und wegen der sagenhaft teuren Zugänge außerdem kein Geld mehr – gewinnen so aber immerhin einen Titel: Die Leser des Hamburger Abendblatts wählen den FC Bayern zu Hamburgs Mannschaft des Jahres.  
Da die WM beginnt, geht die Bundesliga in eine schier endlose Winterpause. Spieler der Mannschaften im unteren Tabellendrittel, die nicht nach Katar reisen, ziehen deshalb vors Arbeitsgericht und klagen auf Verdienstausfall. Und sie gewinnen: Die Regierung muss ihnen einen Heizkosten- und Tätowierungszuschuss zahlen.
Die WM in Katar verläuft unspektakulär. Alles ist wie immer: Hansi Flick siegt ständig, und Neymar wälzt sich. 
Dann halt nicht
Dezember
Gary Lineker twittert: “Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer schwitzen wie ein Schwein, und am Ende gewinnt Deutschland.”
Leroy Sané muss im Endspiel gegen Frankreich wegen Kreislaufkollaps ausgewechselt werden: Er hatte sich in einem schwarz-weißen Kunstfelltrikot von Dolce&Gabbana warmgemacht.
Zum Helden des Turniers wird Mats Hummels, der als Teambetreuer mitgefahren ist: Als Thomas Müller in der 85. Minute des Halbfinales gegen Argentinien verletzt auf dem Rasen liegt, sprintet Hummels an der Seitenlinie los, kommt aber erst in der 91. Minute an. Der Schiri pfeift entnervt ab, es bleibt beim 1:0.
Neymar verpasst übrigens seinen Winterurlaub, weil er sich am 2. Weihnachtsfeiertag immer noch in Doha am Boden wälzt.
Januar
Hasan Salihamidzic, Sportchef der krisengeschüttelten Bayern, macht jetzt Nägel mit Köpfen und holt doch noch Ronaldo. Die Weltpresse überschlägt sich vor Glück – aber Ernüchterung folgt beim Einlaufen der Mannschaften in Leipzig: Brazzo hat aus Versehen Ronaldo Vieira aus Genua geholt. “Kann doch mal passieren”, sagt Bayern-Boss Oliver Kahn vor dem Anpfiff ganz entspannt, beißt aber Brazzo beim Stand von 0:3 gut hörbar ins Ohr. Die Ronaldo-Ablöse in Höhe vom 20 Millionen Euro wird Salihamidzic vom Februar-Gehalt abgezogen.
Die Fifa reformiert die Handspielregel endlich so, dass sie jeder versteht: Künftig entscheidet bei Hand im Strafraum das Los. “Geht schneller, ist gerechter und nachvollziehbarer als vorher”, twittert Rudi Völler aus Teneriffa.
Die besten Schnäppchen fürs Managerspiel
Februar
Überraschende Wendung in Liga 2: Weil der EM-Standort Hamburg gefährdet ist, erhält der HSV von der Bundesregierung einen weiteren 25-Millionen-Euro-Zuschuss für die Renovierung des Volksparkstadiondaches.
Die kriselnden Bremer haben inzwischen Skandaltrainer Markus Anfang aus Dresden geholt. Als er nach dem 0:4 gegen den BVB behauptet, Bremen habe 3:2 gewonnen und in der Pressekonferenz einen entsprechenden Spielbericht verteilen lässt, muss er wieder gehen.
Im Rahmen einer großangelegten Razzia namens “Hamster” finden Interpol-Beamte in den Wohnungen der Fans von Eintracht Frankfurt sämtliche Europapokaltickets bis 2030.    
Brazzo wird den falschen Ronaldo zum Glück wieder los: Der HSV überweist 25 Millionen Euro.
März
Simon Terodde wartet immer noch auf sein erstes Saisontor. Es stellt sich heraus, dass der Schalke-Stürmer in seiner Verzweiflung ein Gutachten in Auftrag gegeben hat, das ermitteln soll, ob Erstligatore vielleicht doch kleiner sind als die in Liga zwei.
Köln, Schalke, Bochum, Hertha und Bremen kämpfen derweil unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den Abstieg. Wie das Ganze ausgeht, erfahren wir erst im August 2023 in der Netflix-Doku “Downfall”. Das bringt der Liga 500 Millionen Euro Zusatzeinnahme. Die Manager der betroffenen Klubs gehen auf die Barrikaden: Sie wissen nicht, wen sie am Saisonende feuern sollen.
Der HSV bietet Netflix die Rechte an der Dokumentation “The Roof Changers” für 25 Millionen Euro an, erhält aber keine Antwort.
Die Chancen der Revierklubs
April
Hertha BSC ist wieder mal am Ende - sportlich und mit den Finanzen. Der findige Sportchef Fredi Bobic hat die Lösung: Er beantragt 20 Millionen Euro Nachhaltigkeitszuschuss von der KfW, Hertha sei ja schließlich klimaneutral: “Unsere Spieler atmen genau so viel Luft aus, wie sie einatmen.” Die Sache wird abgelehnt.
Dortmund eilt von Sieg zu Sieg: Die Mannschaft hat sich nach drei Trainerwechseln endlich an der rauen Ton von Werner Lorant gewöhnt. BVB-Star Jude Bellingham beteuert, das Training sei so hart, dass sogar die Spieler seines Playstation-Teams humpeln. Neuzugang Anthony Modeste sagt, er habe es nie für möglich gehalten, dass er sich mal nach chinesischem Smog oder Jörg Schmadtke zurücksehnen würde.
Mai
Ende gut, alles gut: Dortmund fängt im Schlussspurt Leipzig ab und wird zum ersten Mal seit 2012 Meister. Die Feierlichkeiten auf einem bayerischen Campingplatz dauern bis in die Morgenstunden.
Die DFL entscheidet: Aufgrund der besonderen Bedeutung dieses Erfolges darf der BVB in der kommenden Saison ein durchgestrichenes Bayern-Logo auf dem Trikot tragen.
Champions-League-Sieger wird kampflos Dynamo Kiew, das entscheidet die Nato.
Steudel-Kolumnen gibt’s auch als Buch – der Titel: “UND AM ENDE GEWINNEN IMMER DIE BAYERN”, 268 Seiten. Hier bestellen!
SPORT1
Im kostenlosen SPORT1 Tippspiel kannst du die neue Saison der vier Wettbewerbe Bundesliga, 2. Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League tippen - Tippe gegen unsere Experten und gewinne dabei attraktive Preise. 👉 https://t.co/PBgD4hSfi5 https://t.co/M2QohWOfjE
Was sonst noch so los ist
Ranziger Champagner: Auch die Premier League startet
"Das freut einen"
Das ist Flicks WM-Geheimwaffe
"Alles ging den Bach runter"
Vergleich mit Jupp Heynckes?
"Doppelbelastung kostet Punkte"
Nachhaltigkeit - aber Lustreise in die USA
DFL-Chefin: Keine Symbolpolitik mit Fußball
Von Christoph Stukenbrock
Am vergangenen Wochenende, vor allem Fußball-Fans erinnern sich, hatten sich die Verbandsbosse etwas besonders Pfiffiges ausgedacht: Alle Spiele der ersten DFB-Pokalrunde wurden eine Minute später angepfiffen. Ein Zeichen sollte es sein. Für den Klimaschutz!
Nette Idee und höchste Zeit, mag sich so mancher gedacht haben - um spätestens am Mittwoch von der Realität eingeholt zu werden: Der VfB Stuttgart, so die Klubmeldung, nutzt die WM-bedingte Spielpause im Herbst für eine (ganz bestimmt klimaneutrale) Reise in die USA. Vom 14. bis zum 21. November werde der VfB “im Einklang mit der Internationalisierungsstrategie der Deutschen Fußball-Liga die Bundesliga auf dem amerikanischen Markt” repräsentieren. Auf dem Plan steht unter anderem ein Testspiel in Austin/Texas gegen den dann ebenfalls auf einem US-Trip befindlichen Ligarivalen aus Köln.
Natürlich ist das nur ein Beispiel von vielen. Doch es zeigt exemplarisch, wie der Fußball mit dem vielleicht größten Problem unseres Planeten umgeht. Und es zeigt mitunter auch, wie ernst er es nimmt.
Während der Breitensport mit seinen Millionen von Mitgliedern im Zeichen der Energiekrise vor ganz realen und unmittelbaren Problemen steht, den Vereinen, denen das Wasser nach zweieinhalb Coronajahren eh schon kurz unterhalb der Oberlippe steht, die nächste Austrittswelle droht und der DOSB seinen Vereinen und Verbänden im Zeichen eines befürchteten Energie-Lockdowns diverse Ad-Hoc-Maßnahmen zur Einsparung von Gas und Strom an die Hand gibt, macht der Profifußball, so scheint es, einfach weiter. 
Pit Gottschalk
Eben erreichte mich eine Lesermail zu meinem Newsletter, die mich sehr beschäftigt. Kerngedanke: Wenn die #DFL es mit ihrer Initiative zur Nachhaltigkeit ernst meint - warum setzt sie dann nicht die Flutlichtspiele bis zum Ende der Energiekrise aus? Ja, warum eigentlich nicht?
Wo ist die viel zitierte Demut geblieben, die Vereine und Verbände seit Beginn der Coronapandemie wie eine Monstranz vor sich herschieben?
Kalte Duschen für Sadio Mane und Co. - das wäre doch mal was. Oder Bundesliga-Spiele nur noch am Nachmittag, um die Energie des stromintensiven Flutlichts zu sparen. Oder Reisen mit Bus, Bahn oder Fahrrad ins Trainingslager nach Rotenburg anstatt munter um den Globus zu fliegen. Das alles wären Maßnahmen, die von der Gesellschaft mit Sicherheit auch als ernst gemeinte Zeichen gewertet würden. Dem Fußball bietet sich momentan die große Chance, sich in seiner neuen, selbst auferlegten Demut vor den Karren der leidenden Basis zu spannen.
Immerhin, das meldete die Sport Bild am Donnerstag, wird der FC Bayern seine Bemühungen in Sachen Nachhaltigkeit im Zeichen des drohenden Energie-Kollapses verstärken. Unter anderem wird die Außenbeleuchtung der Allianz Arena nur noch drei anstatt sechs Stunden nach Anbruch der Dunkelheit in Rot erstrahlen.
Es ist eine Maßnahme. Bitte mehr davon! 
Christoph Stukenbrock ist Redakteur beim Sport-Informationsdienst (SID)
50+1 die Anfänge - das große Geld lockt
Alle mal herschauen!
"Jugendliche sollen wissen, was damals passiert ist"
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Pit Gottschalk
Pit Gottschalk @pitgottschalk

Das Fußballthema des Tages

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/