Fever Pit’ch

Von Pit Gottschalk

Bambi muss immer spielen! Immer!

#807・
30.3K

Abonnenten

847

Ausgaben

Abonniere unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that Fever Pit’ch will receive your email address.

Pit Gottschalk
Pit Gottschalk
Guten Morgen, liebe Fußballfreunde!
Vorige Woche habe ich’s angekündigt: Wer Fever Pit'ch mit ein bisschen Trinkgeld aktiv unterstützt, darf sich über einen Newsletter mit einer exklusiven Überraschung freuen, die nur Supporter bekommen.
Samstag habe ich die Supporter zu einem Besuch im Sport1-Doppelpass eingeladen - Blick hinter die Kulissen und Treffen mit unseren Stargästen inklusive. Und natürlich mit einem prominenten Sitzplatz im Publikum.
Die erste Einladung wird schon am kommenden Sonntag erfüllt. Weitere Überraschungen im nächsten Extra-Newsletter werden folgen. Es lohnt sich also, ein Fever Pit'ch-Supporter zu werden.
Wer’s noch nicht ist: Hier kann man’s werden!
Einen großzügigen Mittwoch wünscht
Euer Pit Gottschalk

Bambi muss immer spielen! Immer!
"Seine Zukunft ist mir egal"
Von Alex Steudel
Es gibt keinen Zweifel mehr, er ist unser Bester. Mit Abstand. Bambi! Bambi spielt neuerdings drei Löwen gleichzeitig schwindelig, wenn’s sein muss. Wir alle haben es am Montag in Wembley gesehen.
Er ging dann beim Stand von 2:2 vom Platz. Gegen Ungarn kam er erst, als die Mannschaft schon 0:1 hintenlag. Bambi hat also in der letzten Woche kein Spiel verloren. Wie denn auch?
Ich rede nicht von einem Wunder, ich rede von Jamal Musiala alias Bambi. Fleischgewordende Zukunft des Fußballs, Antwort auf alle Fragen. Unsere WM-Vollkaskoversicherung.
Der Junge ist eine Sensation. Seine stärkste Waffe: nicht das Dribbling, nicht die Technik, nicht der Schuss, nicht die Übersicht. Nein, dieser unschuldige Blick. Als Gegenspieler guckst du einmal hin und denkst: Was macht Kiddo denn hier? Kaum hast du zu zu Ende gedacht, siehst du nur noch Hinterkopf.
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Illustration: Jens Uwe Meyer / bergfest.at
Beim FC Bayern haben sie ihn gleich nach der Ankunft Bambi genannt. Weil er so unbeholfen herumstakst und dreinschaut, als sei er gerade von Mami zu Edeka geschickt worden und auf dem Weg dorthin aus Versehen im Weltfußball gelandet.
Mit 18 hat er die Champions League gewonnen. An dem Pott haben sich die größten Stars (z.B. Ballack, Matthäus, Klinsmann, Klose) ohne Erfolg abgearbeitet. Aber Bambi ist Frühentwickler. Wenn er spielt, schnalze ich immer mit der Zunge, bis sie sich anfühlt wie von heißer Suppe verbrannt. Er ist genial, er kommt an jedem vorbei, und wenn nicht, läuft er durch jeden durch. Es lässt es jedenfalls so aussehen. Harry Maguire brennen jetzt noch die Eingeweide.
Die Engländer sind kanalübergreifend genervt, weil keiner von ihnen Jamal Musiala entdeckt hat. Schwer war’s ja nicht, er spielte acht Jahre bei Chelsea und für Englands U15, U16, U17 und U21.
Das ist, als würde acht Jahre lang jeden Morgen ein Mann mit einem Geldkoffer vor deiner Haustür stehen und sagen: ‘Willste? Ist ne Million drin. Kannste haben!’ Und du sagst: ,Ne, hau bloß ab!‘ Und dann fährt eines Tages die Frau aus der Ein-Zimmer-Wohnung eine Etage über dir Ferrari.
Kein WM-Alarm! Kein WM-Alarm!
Geheime Absprache mit Spieler
Jetzt ist Musiala deutsches Kulturgut. Dabei hört man nicht mal, wo er vor schlappen 19 Jahren geboren wurde; denn wenn er spricht, klingt er wie ein englischer Austauschschüler, der nur Deutsch-AG hatte.
Öh, wirrr habbn today eine great Konter gemaked!
Herrlich.
Dabei ist Musiala Schwabe, was sonst. Weil im Fußball alles Gute aus Schwaben kommt, wurde er konsequenterweise am 26. Februar 2003 in Stuttgart geboren. Am selben Tag schoss übrigens der Engländer Alan Shearer mit seinen drei Toren Bayer Leverkusen aus der Champions League. Diese Fußballgötter sind solche Satansbraten.
Denn erst jetzt, da Musiala weg ist, merken sie drüben, dass der beste deutsche Fußballer eigentlich Engländer ist. Tja, aber nur eigentlich halt, selbst schuld, ihr habt vor lauter Brexit auf nix sonst aufgepasst, und nun gehört Bambi uns und die Blamage euch. Die einzig mögliche Steigerung ist, dass König Charles die Kehrwoche einführt.
Manko bei Schlotterbeck
Havertz wird zur Sturm-Hoffnung
Aber was fehlt Musiala jetzt noch? Was hat er, das andere Superduperfußballer nicht haben? Ja, genau: Er hat Trainer, die ihn dauernd schonen wollen. Es ist zum Verrücktwerden. Kaum taucht in Deutschland ein Toptalent auf, schreien alle: Schonen! Schonen! Schonen!
Spielt bei uns einer in jungen Jahren sensationell, wird er nicht gefördert, nicht eingesetzt, nein, er wird: geschont. Jamal Musiala hat 17 Länderspiele auf dem Buckel. Eins davon über 90 Minuten. Eins.
Und das ist meine einzige Angst. Dass wir Bambi kaputtschonen.
Am Ende des gleichnamigen Kultfilms wird Bambi übrigens Herrscher des Waldes, weil der Vater geht. Die Nationalmannschaft hat keinen Herrscher, höchstens ein paar Herrscherchen. Also muss Bambi jetzt auch da ran.
Die Zeit ist reif. Spielen soll er! Soweit die Füße tragen!
Free Bambi!
Er trägt uns zum Dank durch die ganze Winter-WM. Von ganz vorn bis ganz hinten. Wetten, dass?
Steudel-Kolumnen gibt’s auch als Buch – der Titel: “UND AM ENDE GEWINNEN IMMER DIE BAYERN”, 268 Seiten. Hier bestellen!
Konkurrenzkampf mit Goretzka - Gündogan wird deutlich
Heute im Fernsehen
Der TV-Überblick
Der TV-Überblick
Was sonst noch so los ist
Wächter der Eintracht: Präsident Fischer wiedergewählt
Ronaldo: Blaues Auge, jetzt K.o.
Italiens bittere Freude
England: Ein Abstieg in Ehren
DFB passt Elfmeter-Regeln an
Alle mal herschauen!
Gewalt von Fußballfans: Oppositionelle hinterm Tor
Hat Dir diese Ausgabe gefallen? Ja Nein
Pit Gottschalk
Pit Gottschalk @pitgottschalk

Das Fußballthema des Tages

Zum Abbestellen hier klicken.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
https://pitgottschalk.de/impressum-disclaimer/